Stadtentwässerung

Das als Trennsystem ausgelegte Löhner Kanalnetz hält Regenwasser- und Schmutzwasserkanäle mit einer Länge von rund 180 km bzw. 225 km vor. Regenwasser wird von Dächern, Straßen und anderen versiegelten Flächen über das Regenwasserkanalsystem gesammelt und in möglichst nahegelegene Gewässer geleitet.

Rückhaltebecken sollen bei Starkregenereignissen vor einer Überlastung des Kanalsystems schützen. Das häusliche Schmutzwasser wird über das Schmutzwasserkanalsystem zum Löhner Klärwerk geführt und nach Reinigung in die Werre geleitet. Durch das strikte Trennsystem kann die Reinigung des Schmutzwassers gründlicher, umweltfreundlicher und zudem auch kostengünstiger erfolgen, was sich in niedrigeren Abwassergebühren niederschlägt.

Damit diese Ziele auch in Zukunft erreicht werden, wird auf die Einhaltung des Trennsystems sowohl beim Anschluss von Neubauten, als auch in regelmäßigen Abständen im laufenden Betrieb geachtet. Sogenannte Fehlanschlüsse können durch Theaternebel oder Indikatorflüssigkeit sichtbar gemacht werden. Heute sind bis auf ca. 60 Grundstücke im Außenbereich alle Gebäude an die Schmutzwasserkanalisation angeschlossen.